Das Autonome Zentrum Köln braucht eure finanzielle Unterstützung!


Im Moment ist das AZ aufgrund der Corona-Pandemie auf unbestimmte Zeit geschlossen – es finden nur essenziell notwendige Angebote wie die Lebensmittelausgabe und die Bike-Kitchen statt. Es entstehen aber weiterhin Kosten für Strom und Wasser, die wir nicht wie sonst durch Vorträge, Filme, Konzerte oder Partys finanzieren können. Noch steht die im Herbst fällige Nebenkostenabrechnung samt Nachzahlungen für die Zeit vor dem Lockdown nicht direkt vor der Tür. Da aber nicht absehbar ist, wann wir wieder finanzielle Unterstützung im „Normalbetrieb“ erwarten können, brauchen wir jetzt schon eure Hilfe!


Spendet, wenn ihr könnt!

Verbreitet unseren Aufruf an Genoss*innen, Freund*innen und Unterstützer*innen!


Gemeinsam stabil gegen die Krise!

Die KEAs e.V. (Kölner Erwerbslose in Aktion) übernehmen netterweise die Spendenabwicklung für uns. 


Die KEAs e.V. IBAN: DE66 4306 0967 4031 8056 00 BIC: GENODEM1GLS

GLS Gemeinschaftsbank Verwendungszweck „Spende AZ Köln“ (wichtig!!!)

Danke für diesen 10. AZ Geburtstag

Wir wollen hiermit allen Beteiligten, Unterstützer*innen, DJ*s, Vortragenden, Aktiven hinter den Kulissen und Aktiven auf der Straße für diesen 10ten AZ Geburtstag danken! Ohne euch wärs nicht so gelaufen!

Wir haben uns sehr über all die nicen, solidarischen und kämpferischen Geburtstagsgrüße, gefreut. Danke dafür! Wir möchten uns aber auch  für eure Kritik bedanken, denn dieser (Digitale-) Geburtstag war für uns alle eine große Herausforderung, mit neuen Bedingungen und Ansprüchen mit denen wir uns auseinander zu setzten hatten – denen auch wir leider nicht immer gerecht geworden sind, aber daraus lernen möchten, um es beim nächsten Mal besser machen zu können.


Trotz der nur kurzen Vorbereitungszeit und der momentanen Situation ist es uns gelungen ein ziemlich schickes Programm auf die Beine zu stellen. Das Programm ins digitale zu wuchten ist uns gelungen, aber nicht nur das: Auch der virtuelle Infotisch und die AZ Geschichte, haben ihren Platz auf unserer Homepage und im Radio gefunden (die Sachen könnt ihr Euch übrigens nach wie vor anschauen und anhören).


Bei all den technischen Schwierigkeiten denen wir uns in der Vorbereitungszeit und während des Geburtstages stellen mussten, haben wir aber auch schon Erkenntnisse gewonnen die wir zukünftig mitnehmen wollen, zum Beispiel das nutzen von unabhängigen Plattformen – Keine Dankesgrüße an GEMA und Facebook fürs muten der Live-Sets!

Wir haben viel dazu lernen können und wir hoffen das wir andere Gruppen, Projekte und Einzelpersonen dazu ermutigen konnten Skills zu teilen, sich selbst anzueigenen und/oder auch online aktiver zu werden.


Auch wenn wir selbst gerade noch mitten in der Reflexion stecken, müssen wir leider sagen das wir transparenter hätten sein können/müssen bzgl. getroffener Hygiene Maßnahmen, Absprachen (Intern + mit DJ*s) und eigenen Ansprüchen in der Umsetzung. 

Den AZ-Geburtstag nicht ‘einfach zu feiern‘ wie sonst oder ihn aus mangelnder Kreativität ausfallen zu lassen kam für uns nicht in Frage und das finden wir auch nach wie vor eine gute Entscheidung.Trotzdem können wir sicher noch dazu lernen und hätten an ein paar Punkten genauer hinschauen müssen und in so manchen Momenten selbstkritischer Handeln sollen.


Am Ende hat auch der 10te AZ-Geburtstag gezeigt:

linksradikale Politik funktioniert auch während einer Pandemie – digital Und auf der Straße
10 Jahre sind nicht genug – es wird Zorn geben!


Danke allen!

Die Geburtstags-Feierei beginnt

Ihr findet ab jetzt die mega umfangreiche Ausstellung zur AZ Geschichte samt üppigen virtuellen Infotisch online. Auch der Infoladen ist jetzt online zugänglich, mit Katalog und „Rundgang“ durch Bibliothek und Archiv, sowie historischen Hintergründen.

Die Links zu den Workshop-Streams und anderen digitalen Vorträgen wie auch die Live-Sets findet ihr auf den Programm-Seiten zur angekündigten Zeit. Ein paar Workshops werden nicht aufgezeichnet und damit auch im Nachhinein nicht mehr verfügbar sein – also Pünktlich vor den Laptop setzen! Es lohnt sich!

Hier noch ein kurzes Interview mit FSK Hamburg zum AZ-Geburtstag.

Jetzt schon ein riesen Danke für all eure solidarischen Geburtstagsgrüße!

You will never squat alone – Kein Tag Ohne!

Digitaler AZ Geburtstag & Call for Action

An alle Pyranhas, AZz*innen und Freund*innen des AZ,

Am Donnerstag, den 16.04.20, jährt sich die Besetzung des AZ Köln zum 10ten mal. Leider gibt es gerade wenig zu feiern: die (medizinische) Lage für Flüchtende an den EU-Außengrenzen spitzt sich weiter zu, Grenzschließungen gepaart mit rigiden Demonstrationsverboten und deren unverhältnismäßige Umsetzung durch die Cops sind innerhalb kürzester Zeit Normalität, die sich abzeichnende Krise des Kapitalismus trifft jetzt schon die breite Masse. Kurz: die Ungleichheiten, Ausgrenzungen und Krisen, die der Kapitalismus produziert, verschärfen sich und wir sollen Hände waschend auf bessere Zeiten hoffen und bloß Zuhause bleiben – dann wird alles schon wieder. 


Da haben wir kein Bock drauf! Wir müssen uns weiter vernetzen, austauschen und organisieren! Deshalb werden wir unser Geburtstags-Programm zumindest digital ein Stück weit wie geplant umsetzen und die Inhalte für viele Interessierte zugänglich machen.

Checkt az-koeln.org/10jahre, twitter und facebook für die verschiedenen digitalen Angebote am Freitag, den 17.04., sowie den Content des FLINT*-Tags am 18.04. 


Wir werden die Geburtstags-Zeit auch nutzen, um Euch eine leider nur unvollständige Auswahl an unterstützenswerten Gruppen und deren politische Arbeit vorzustellen. Diesen virtuellen Infotisch, eine digitale Ausstellung und einen Vortrag zum AZ gibts auch schon am Donnerstag den 16.04. zu sehen und hören.

Auch unser digitales Programm kostet leider Geld: Spendet wenn ihr könnt!


Call for Action

Wir wollen und müssen der Ohnmacht, die vielen von uns im Nacken sitzt, etwas Gemeinsames entgegensetzen. Deshalb rufen wir dazu auf, am Donnerstag, 16.04.20, außerhalb des Internets aktiv zu werden um damit den AZ-Geburtstag kämpferisch einzuleiten:    

  • Schickt uns oder veröffentlicht selbst Soli-Fotos #keintagohne
  • Dropt Banner, plakatiert, sprayt – nicht nur mit AZ Bezug #SayTheirNames #LeaveNoOneBehind
  • Bildet Kleingruppen nach aktuellen Hygiene-Standards ;P
  • Markiert Orte im stadtpolitischen Kontext 

10 Jahre AZ sind nicht genug – Es wird Zorn geben!

#wirhabenplatz #leavenoonebehind

*Gemeinsamer bundesweiter Aktionstag am 5. April zur Evakuierung der griechischen Lager*

In den Lagern auf den griechischen Inseln müssen weiterhin über 40.000 Menschen unter katastrophalen Bedingungen ausharren. Die deutsche Regierung muss jetzt handeln, sie muss jetzt evakuieren! Und sie kann es: Weltweit wurden Zehntausende deutsche Tourist*innen mit Flugzeugen zurückgeholt. Wir fordern eine Evakuierung von den griechischen Inseln, denn mehr als 140 aufnahmebereite Sichere Häfen sagen: #WirhabenPlatz!
Und auch der Rat der Stadt Köln hat Köln zu einem sicheren Hafen erklärt. Diesen Worten müssen endlich Taten folgen. Deswegen werden wir auch in Köln Spuren hinterlassen. Und wir sagen schon jetzt: Wir kommen und wir kommen wieder – bis die Inseln evakuiert sind. Wir lassen niemanden zurück!

Flyeraktion: Solidarität in Aller Munde – Aber mit wem?


Wie ist es möglich politisch aktiv zu bleiben und das auch noch nicht nur digital?
Beispielsweise mit dem guten, alten Flyer.

Dies dachten sich auch ein paar Einzelpersonen aus dem AZ-Umfeld und haben sich direkt an die Arbeit gemacht. Flyertext siehe unten. PDF Dokument klicke hier.

Anleitung: PDF Dokument öffnen -> 100 mal + ausdrucken -> aushängen, einwerfen, verteilen, verschicken.


SOLIDARITÄT IN ALLER MUNDE – ABER MIT WEM?

Während in Deutschland (NRW) Ansammlungen von mehr als zwei Personen untersagt sind, müssen weiterhin tau-sende Menschen an den europäischen Außengrenzen in Camps auf engstem Raum ausharren. Medizinische Grund-versorgung ist nicht zugänglich, nicht einmal fließend Wasser. Die Situation wie z.B. im Camp Moria auf der griechi-schen Insel Lesbos war schon vor Corona menschenunwürdig. Doch Europa schafft es, die Lage immer weiter zu verschlechtern.
Auch in Geflüchtetenunterbringungen in Deutschland sind die Zustände alarmierend: keine Desinfektionsmittel, keine medizinische Versorgung, keine Säuberung der Zimmer und Wäsche, zu wenig Essen.

Überall wird propagiert: Hände waschen, desinfizieren, soziale Kontakte einschränken, keine Reisen. In den Unter-künften für Geflüchtete ist dies unmöglich. Im Gegenteil, Erkrankte werden mit Nicht-Erkrankten auf engstem Raum eingesperrt und es finden Abschiebungen statt von Menschen, die in Kontakt mit Corona-Infektionen gekommen sind.

Hier wird mit zweierlei Maß gemessen. Was heißt es also, dieses heraufbeschworene solidarische Zusammenhalten in Zeiten der Pandemie zum Schutze aller? Wer soll geschützt werden?

Wenn Menschen in Geflüchtetenunterbringungen eingesperrt werden, dann ist das nicht solidarisch. Wenn weiter-hin Abschiebungen durchgeführt werden, dann ist das nicht solidarisch. Wenn die Seenotrettung eingestellt und Grenzen geschlossen werden, angeblich um Leben zu retten, dann ist das nicht solidarisch. Menschen auf der Flucht werden ausgesperrt und sich selbst überlassen. Der Tod vor den Grenzen Europas wird billigend in Kauf genommen. Hier wird klar unterschieden, welche Leben gerettet werden sollen und welche egal sind. Das ist nicht solidarisch, das ist rassistisch.

Dieser staatliche Rassismus geht Hand in Hand mit rechter Gewalt. Während Europa die Grenzen geschlossen hält, patrouillieren Nazis aus ganz Europa als „Grenzschützer*innen“ und greifen Geflüchtete an.

Wir dürfen die Abschottung Europas und die Zunahme rassistischer Gewalt, ob an den europäischen Außengrenzen oder in Deutschland selbst, nicht hinnehmen. Dieser global verteilte Virus sollte einmal mehr aufzeigen:
Nationalstaatliches Denken ist nicht die Lösung – sondern Teil des Problems.

Wir fordern:
Die sofortige Evakuierung aller Geflüchtetencamps.
Die Verlängerung aller Aufenthaltstitel.
Den Stopp aller Abschiebungen.
Die Öffnung aller Grenzen.

Wir fordern eine echte solidarische Bekämpfung von Corona – grenzenlos.
Keine Festung Europa. Kein Nationalismus. Kein Rassismus.

Aufgeschoben, aber ganz bestimmt nicht aufgehoben: 10. AZ Geburstag findet später statt!

Vor wenigen Wochen kündigte das Autonome Zentrum Köln die Geburtstags-Feierlichkeiten zum 10-jährigen Bestehen an. Für den Zeitraum vom 18. bis zum 26.04 planten und organisierten verschiedene Menschen und Gruppen aus dem AZ und darüber hinaus ein Programm aus Aktionen, FLTI*-Tag, Kneipen, Konzerten, KüfAs, Vorträgen, Workshops und (über)regionaler Vernetzung mit bekannten und noch unbekannten, linksradikalen Projekten.

Die bisherigen Programmideen und Vorbereitungen sind zu schön, um sie in dem eigentlich angedachten Zeitraum in nur abgespeckter Form durchzuführen. Alle Aktiven, Besucher*innen, Künstler*innen, Referent*innen, solidarischen Aktivist*innen … sollen die Möglichkeit haben, in vollem Umfang den 10. AZ Geburtstag zu feiern und mitzugestalten. Aus diesen Grund wird der Geburtstag auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Wann das sein wird, lässt sich zum aktuellen Zeitpunkt nicht abschätzen.
Um das 10-jährige Besetzungsjubiläum im April nicht einfach verstreichen zu lassen, wird es vom 16. bis zum 18.04 digitanle Angebote geben. Die Planungen dazu laufen noch und Ankündigungen folgen in den kommenden Tagen.

Trotz Corona und Besetzungsjubiläum digital – eins ist klar: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Der 10. AZ Geburtstag wird groß.
AZ Bleibt! Alle Bleiben! Freiräume erkämpfen, verteidigen und erweitern! Kein Tag ohne!

Corona-Nothilfe in der Bikekitchen

In der aktuellen Zeit gibt es viele Menschen welche kein Einkommen mehr haben und auch sonst keine finanzielle Hilfe bekommen. Manche dieser Menschen haben außer ein Fahrrad kein anderes Fortbewegungsmittel.
Wenn Menschen mit geringes Einkommen bereits schon an den Stadtrand durch den Kapitalismus verdrängt wurden und nur ein Fahrrad für die Fahrt zum Arzt oder Supermarkt haben, sind diese dringend auf dieses Fahrrad angewiesen. Falls beispielsweise an dem Fahrrad ein Reifen Luft verliert, können sich solche Menschen welche aktuell kein Einkommen haben oftmals nicht anderweitig weiterhelfen.

Falls Ihr dringende Probleme mit dem Fahrrad habt und diese zeitlich nicht warten können, dann meldet euch per E-Mail oder privat bei der Bikekitchen: https://az-koeln.org/bikekitchen/
Es wird möglichst einen zeitnahnen, privaten(nicht öffentlich!), max 1 stündigen Termin vereinbart.
Das bedeutet, dass ihr alleine mit einer weiteren Person von der Bikekitchen in der Bikekitchen an euer Fahrrad arbeiten könnt. Das heißt maximal 2 Personen gleichzeitig in der Bikekitchen.
Dies ist wirklich nur eine Nothilfe. Bitte nur in Notsituationen in Anspruch nehmen, da dies einen extremen, zusätzlichen Aufwand bedeutet. Für euch wird extra eine Person zum AZ fahren und euch zur alleiniger Nutzung die Bikekitchen aufschließen.

Die Corona-Grundsätze sind dabei selbstverständlich zu beachten. Das bedeutet regelmäßig Hände waschen, körperlich Abstand wahren und maximal 2 Personen in der Bikekitchen.