Uni Köln: Cafe Chaos besetzt

Das Cafe Chaos an der Uni Köln ist besetzt! Zeigt euch solidarisch, verbreitet die Nachricht und kommt ins Café Chaos. Unterstützen könnt ihr auch immer mit Essensspenden oder fragt am Infostand nach wo gerade Unterstützung gebraucht wird. #ChaosBleibt
Nähere Infos gibt es unter http://cafe-chaos.uni-koeln.de/ oder unter https://www.facebook.com/pg/cafechaosss

AZ KÖLN BLEIBT!!!

Die Verhandlungen mit der Stadt Köln um die Zukunft des AZ´s sind
vorerst gescheitert. Weder wird in den Verhandlungen ergebnisoffen über
einen möglichen Verbleib des AZ´s an Ort und Stelle diskutiert, noch
werden echte Alternativen angeboten. Damit steht das AZ als einer der
wenigen selbstverwalteten und unkommerziellen Räume für Politik und
Kultur in Köln vor dem Aus.

Doch das werden wir nicht hinnehmen. Es ist Zeit, dass wir zeigen, was
passiert, wenn die Stadt uns das AZ nimmt!

Kommt am 22.06 um 20 Uhr (pünktlich) massenhaft zum Zülpicher Platz und
zeigt der Stadt, dass wir uns nicht einfach so vertreiben lassen. Bringt
Freund*innen, Transparente, Farbe und Lust auf Action mit und achtet vor
Ort auf weitere Ankündigungen. Lasst uns den Zülpicher Platz zu unserem
Platz machen!

In diesem Sinne: Auf die Straße, fertig, los. Kein Tag ohne Autonomes
Zentrum!

Mobilisierungsaktionen in ganz Köln – Auf zur Tanzdemo!

Nur noch wenige Tage vor der großen Tanzdemo „Wir kämpfen – heute noch tanzend“, mit der am Freitag den 11. Mai 2018 für den Erhalt des Autonomen Zentrums (AZ) an der Luxemburger Straße gekämpft wird, sind in ganz Köln und darüber hinaus bereits Mobilisierungsaktionen gestartet. Ob im Südstadion beim Drittligaheimspiel von Fortuna Köln gegen Hansa Rostock, im Gebäude 9 beim Konzert von Love A (mit Statement) oder bei diversen Konzerten und Veranstaltungen im AZ selbst – überall werden fleißig Flyer verteilt und die Werbetrommel wird kräftig gerührt. Die Tanzdemo, die am 11. Mai um 17:30 Uhr auf dem Breslauer Platz startet, ist bereits in aller Munde, doch da geht noch was!
 
Was könnt ihr selbst tun, um für den Erhalt des AZ zu kämpfen und weiter auf die Tanzdemo aufmerksam zu machen? Malt Transparente, Schilder oder werdet anderweitig kreativ, damit die Demo ein kraftvolles Zeichen für den Erhalt des AZ und gegen jede Art von Verdrängung wird. Wie das geht erfahrt ihr hier: https://www.flickr.com/photos/hanfparade/sets/72157653481818866
Ladet Menschen zu der Facebookveranstaltung https://www.facebook.com/events/174012589925986/ ein und bringt am 11. und 12. Mai alle eure Freund*innen mit.
 
Nur wenn wir viele Menschen werden, können wir Druck ausüben, damit es auch in den nächsten Jahren in Köln weiterhin ein AZ gibt.
 
Und nicht vergessen: Bereits einen Tag später, am 12. Mai 2018, findet das #Cornern für den Erhalt https://www.facebook.com/events/369254776910108/ statt. Der Ort wird kurzfristig bekanntgegeben.
 

Die Bands LoveA und Illegale Farben ließen ein Transparent aufhängen und wiesen mehrfach zwischen ihren Liedern auf die Notwendigkeit hin, Autonome Zentren zu verteidigen.

Aufruf: Tanzdemo „Wir kämpfen, heute noch tanzend!“ am 11. Mai

Wir rufen auf zur Tanzdemo „Wir kämpfen, heute noch tanzend!“ am Freitag 11. Mai um 17:30 Uhr am Breslauer Platz/Köln Hbf.

Das Autonome Zentrum Köln ist ein Freiraum – ein offener Raum, in dem fern von Konsumdruck, Diskriminierung und gesellschaftlich geformten Hierarchien ein Labor der Möglichkeiten entsteht. In einer Vielzahl von selbstverwalteten und unkommerziellen Gruppen wird eine gerechtere Gegenwart und Zukunft gelebt. Realisiert wird dieser offene Ort für Kunst, Kultur, Sport, Soziales und linke Politik durch ein parizipatives Miteinander von vielen unterschiedlichen Menschen.

Wenn es jedoch nach den führenden Politiker*innen der Stadt Köln geht, wird das AZ Ende 2018 zum Abriss freigegeben! Die Pläne der Stadt sehen unverändert vor, das Gebäude durch Rollrasen zu ersetzen. Alternative Standorte stehen bisher nicht zur Verfügung. Ein Abriss würde bedeuten,dass all die Projekte, Veranstaltungen, Initiativen und Hilfeleistungen nicht mehr realisierbar wären. Lassen wir es nicht dazukommen!
Wieder einmal wird gegen Orte vorgegangen die unangepasst sind, die Gewinn nicht in Geld messen, die einen freien Raum der Vernetzung bieten und die das Potential haben, Veränderungen anzustoßen.

Das werden wir nicht zulassen… Wir sehen uns auf der Strasse, wir sehen uns im AZ!

Wir kämpfen für unser aller Freiräume – heute noch tanzend!
Kein Tag ohne Autonomes Zentrum Köln.

 

Die Veranstaltung zum Teilen bei Facebook:
https://www.facebook.com/events/174012589925986/

Aus den Mauern in die Stadt – Reclaim the streets am Heumarkt

„Auf die Plätze, fertig los, für ein Autonomes Zentrum!“ –

Unter diesem Motto starteten wir gestern in die Reclaim-Saison 2018. Cirka 300 Unterstützer*innen des Autonomen Zentrums Köln trafen sich um 15 Uhr am Heumarkt, um ein buntes Programm in die Öffentlichkeit zu tragen. Aus den Mauern des Autonomes Zentrums brachten wir Musik, Jonglage, Tanz und vor allem unsere Forderung „AZ BLEIBT“ auf die Straße.

Unser Ziel war es zu zeigen, dass Selbstverwaltete, emanzipatorische Kultur und Politik Raum benötigt; Raum den wir uns inmitten der kommerziellen, profitorientierten Innenstadt Kölns nehmen, wenn er uns nicht gegeben wird. Als sich die Aktion dem Ende zu neigte starteten wir zusammen, als Spontandemonstration Richtung AZ mit cirka 150 Menschen, um den Abend dort ausklingen zu lassen.

Das Autonome Zentrum ist in seinem Bestand konkret bedroht. Die Pläne der Stadt Köln sehen unverändert vor, das Gebäude Ende 2018 abzureißen und durch Rollrasen zu ersetzen.

Durch den geplanten Abriss würden die Projekte, Veranstaltungen, Initiativen und Hilfeleistungen kaum mehr realisierbar sein, die das Autonome Zentrum bietet. Ein sozialer Raum wie das AZ, der sich in allen Strukturen selbstverwaltet, emanzipatorisch, hierarchiefrei und ohne kommerzielle Profitorientierung organisiert, ist für den Stadtraum Köln von hoher Bedeutung. Hier haben Menschen die Gelegenheit, die Utopie einer freieren und gleichberechtigteren Gesellschaft im Kleinen aufzubauen und zu (er)leben.

Diese Raumnahme wird nicht die letzte sein. Wir sind viele, wir kämpfen für unser AZ. Wir sind bereit auf die Straße zu gehen, zu stören, laut, entschieden, jede Person auf ihre Art und Weise!

Kein Tag Ohne!

 

Bericht von den Stadtgesprächen mit OB Reker

Köln wird wachsen und hat in den nächsten Jahren viel zu tun. Lange hat die Stadt nicht wahrhaben wollen, dass sie den Bedarf falsch eingeschätzt hat: zu wenig Schulen, kaum bezahlbarer Wohnraum und unsichere Fahrradwegen. Was absolut nicht fehlt sind Straßen, Parkhäuser oder Konsumtempel, Luxuswohnungen und die
Spekulationen von Investor*innen.

Beim Stadtgespräch machte Oberbürgermeisterin Reker die Bemühungen deutlich, alle Interessen unter einen Hut bekommen zu wollen. Es könne aber auch einige Zeit dauern, bis dies Früchte trage. Die Bürger*innen wurden angehalten, auf Mind Maps und mit Bällen die dringensten Punkte zu benennen. Der Mitmach-Parcours wurde von vielen Bürger*innen angenommen. Es wurde sehr deutlich, was die Bürger*innen brauchen und wo das Problem bei vielen politischen Entscheidungen liegt: Demokratie nach Kassenlage.
Alles müsse sich rechnen, sonst würde es nicht unterstützt. Das letzte Wort hat in dieser Denke der Kapitalismus zusammen mit der Verwaltung. Öffentliche Aufgaben müssen sich allerdings nicht rechnen, sie dienen der Allgemeinheit und dem Allgemeinwohl und nicht dem Profitstreben. Auch der soziale Wert davon ist nicht berechenbar, auch nach zweihundert Jahren konnte hierfür keine Formel gefunden werden.

Immerhin: Die Hallen Kalk sollen in der Hand der Bürger*innen bleiben, in Form von Genossenschaften. Initiativen und Bürger*innenkollektive überlegen sich derzeit Zwischennutzungskonzepte. OB Reker versprach sich um alle Anliegen zu kümmern. Auf die Forderung hin, das AZ an der jetzigen Stelle, Luxemburger Straße 93 zu belassen, erwähnte Frau Reker bestehende Interessenkonflikte, die das schwer machen würden. Welche Konflikte das sein sollten, ließ sie offen. Uneinleuchtend in unseren Augen. Man könnte das AZ ohne weiteres in den Grüngürtel integrieren. Wir haben hierfür ein Konzept vorgestellt, welches die Stadt bis heute nicht bewertet hat. Wir haben den Eindruck, Selbstbestimmung und Basisdemokratie sind unerwünscht. Das stößt natürlich dem einen oder anderen Adenauer-Fan auf, der überlesen hat, dass sogar Adenauer Jugendzentren im Grüngürtel forderte.

Wir meinen: Das städteplanerische Konzept „ParkstadtSued“ passt perfekt zu unseren Vorstellungen einer Stadt mit Zukunft. Wir vereinen Offenheit, Urbanität, Unkommerzielles und Vernetzung, so dass es eine Schande für die gesamte Atmosphäre in der Stadt wäre, unsere Keimzellen der Zukunft zu verdrängen.

Wir können keine Wunder vollbringen

– Henriette Reker, Stadtgespräch Kalk

Die Stadt hat genug „Wunder“ zu vollbringen. Lasst es uns selbst in die Hand nehmen, wir vollbringen die ganze Zeit das Wunder, unterschiedliche Menschen solidarisch, gleich und frei zusammenkommen zu lassen. Aus dieser Zusammenkunft entspringen wundervolle Ideen und tolle neue Ansätze. Dazu braucht es keinen Zauberstab, sondern zwischenmenschliche Augenhöhe, Vertrauen und den Willen zur Veränderung. Jeden Tag. Auch ohne „Auftrag“ eines Städteplaners oder Investors.

Fazit: Die Verwaltung hat zu oft das letzte Wort, entgegen aller Wünsche der Bürger*innen. So werden viele gute Wege gar nicht erst eingeschlagen. Die Bürger*innenbeteiligung war gut besucht und gut durchmischt. Die Stimmung war inspirierend und anregend. Ungern gaben uns die Städtischen das Wort, doch die Unterstützung seitens der Bürger*innen war enorm. Das Autonome Zentrum wird wahrgenommen und man muss sich mit uns auseinander setzen.

Wir schauen der Politik auf die Finger und werden uns lautstark beschweren, wenn die Stadt dabei ist uns unsere Räume wegzunehmen. Alternative Lebensträume, Kunst, unkommerzielle Kultur und Politik sind ein absolutes Muss, gerade in der Stadt Köln.

Oberbürgermeisterin Reker versprach, diese Gesprächsreihe fortzuführen. Alles allen, bis Alles alle ist.

Verunsicherheit!? – Scharfe Kritik an Laschets Sicherheits-Hysterie

Armin Laschet setzt auf das sog. bayrische Konzept z.t. krimineller, gewalttätiger und rechtsstaatsfeindlicher Polizeieinheiten (sog. BFE) in NRW. Laschets lasche Begründung: Die Erfahrungen aus Hamburg beim G20-Gipfel. Dort ermittelt eine Sondereinheit unter anderem gegen viele Polizist_innen, die massiv gegen demokratische Mindeststandards verstoßen hatten und der Verbrechen im Amt bezichtigt werden. Silvester 2017 hat Köln gegen Rechts bereits die Sicherheitshysterie scharf kritisiert, die Unsicherheit schaffe und nicht dem Bedürfnis der Menschen nach einem sozialen Leben gerecht werde. Der Kölner Stadt-Anzeiger schreibt nun: „Was die Polizei aber leisten müsse, sei die „Disziplinierung der Beamten, insbesondere durch die Verpflichtung auf normative Bindungen“ wie Gesetze und Ethik.“ (sic!) Laschet führt also eine Truppe ein, die sich weder an juristische Normen noch an ethische Grundsätze gebunden fühlt. Wir werden daran erinnern, wenn dieses System die nächsten Verletzten produziert, deren einziger Fehler es war, von ihrem Denonstrationsrecht Gebrauch zu machen!

Das „Ich habe Sorge dass…“-„Konzept“:
Ganz Köln atmete kurz durch, als der bei uns auch „Kommissar Irrational“ genannte Jürgen Matthies mit seinen krassen Fehleinschätzungen auf NRW-Landesebene versetzt wurde. Der mit Gigantismus-Phantasien ausgestattete neue Staatssekretär Matthies sitzt für Laschet nun jedoch an der Schnittstelle zwischen der Politik und den Beamten des Inneren. Das Misserfolgskonzept Kölns wird nun zum Exportschlager für alle NRW-Städte…. #PoliceYourself #Hysteria #RenteFürMatthies

Köln2030? WAS FÜR EINE PERSPEKTIVE, FRAU REKER!!?

Die schwarz-grüne Koalition in Köln stellt durch ihre kommerzielle Stadtentwicklung Menschen dieser Stadt als auch unkommerzielle Projekte in Frage und versucht sie zu verdrängen.

Wir begrüßen es, dass Oberbürgermeisterin Reker am kommenden Mittwoch das Thema „Kölner Perspektiven“ besprechen möchte, finden den Horizont 2030 aber falsch gewählt. Mit den hier Lebenden Visionen für morgen zu entwickeln, während man gleichzeitig ihre Existenz in der Stadtgesellschaft heute in Frage stellt?

Die grün-schwarze Politik opfert Angebote, die sich in den vergangenen Jahrzehnten herausgebildet haben, seien es urban Gardening-Projekte, Ateliers und Kunsträume, außerparlamentarische Politik, Orte für Basisdemokratie und Menschenrechte.

Wir fordern: #AZbleibt, kein Umzug, kein Abriß! Perspektive jetzt und sofort für alle bedrohten Kulturprojekte und politischen Orte! Menschenrechtsarbeit ist nicht verhandelbar!

#DasProblemHeißtVerdrängung #RechtAufStadt #WirbleibenAlle

Auf die Plätze fertig los! Kein Tag ohne Autonomes Zentrum!

Ab sofort liegt Mobi-Material für die Kampagne zum Erhalt des Autonomen Zentrums im Infoladen bereit. Der Infoladen ist z.B. immer Dienstags von 19 – 21 Uhr geöffnet.

Der Jahreswechsel steht vor der Tür und im Dezember 2018 läuft der Nutzungsvertrag für unser Gebäude in der Luxemburgestrasse aus. Trotz zahloser Verhandlungs- und Gesprächsbemühungen durch uns gibt es von Seiten der Stadt bisher kein Angebot, was eine unbefristete Bestandsgarantie für das AZ bedeutet. Daher wird für uns, die Freund*innen und Nutzer*innen des AZ, 2018 ein Jahr der Entscheidungen und des Kampfes werden!

Dabei steht eins für uns fest: Es wird in Köln kein Tag mehr ohne Autonomes Zentrum geben! Niemals!

Wenn ihr uns unsere Räume nehmt, dann werden wir uns die Räume und Plätze nehmen die wir brauchen!

Darum heißt es ab jetzt: Auf die Plätze fertig los!
Kein Tag ohne Autonomes Zentrum!

Im Infoladen des AZ (geöffnet z.b. immer Dienstags 19-21 Uhr) könnt ihr ab sofort Plakate und Aufkleber bekommen. Achtet auf Ankündigungen – beteiligt Euch an den Aktionen und seid kreativ!

 

Busticket zu den Protesten gegen AfD in Hannover

Köln gegen Rechts mobilisiert eine gemeinsame Anreise mit dem Bus gegen den AfD-Bundesparteitag in Hannover zu den angemeldeten Protesten am 2. Dezember 2017. Tickets können bestellt werden unter gegenrechts@riseup.net

Die Kampagne Nationalismus ist keine Alternative NRW fährt ebenfalls nach Hannover. Die Mobilisierung läuft bereits, am 29. November um 19 Uhr informiert die Kampagne im AZ über den aktuellen Stand.