Doppelraumschiffhälfte Release Konzert

🚪 Doors open 19h
🎸 Bands 20h
💶 Eintritt auf Spendenbasis

Am 24.02.2024 ist es endlich soweit! Wir veröffentlichen unser Album „Stehen Sie Bequem, Dienstleist!“ im AZ Köln!
Wir freuen uns sehr darüber zu diesem Anlass mit Fehlerfabrik, HC Baxxter und Alles.Scheisze die Bühne teilen zu dürfen.
Nach dem Konzert gibt es dann ein brachiales Techno-Set von der wundervollen DJ void.chk.
Technisch umgesetzt wird der Abend freundlicherweise von der Pink Noise Pollution Crew!
Bis dahin, eure DRSH!

Raumänderung

Podiumsdiskussion zu Antisemitismus nach dem 07.10. mit Marc Grimm, Natalia Kajzer und Ismail Küpeli am Freitag, den 16.02.24 findet im Hörsaal G, Hörsaalgebäude Universität zu Köln statt.

Als Antifaschistische Gruppe [cgn] stehen wir AZ-intern seit einigen Wochen aufgrund unserer konsequenten Haltung gegen jeden Antisemitismus in der Kritik. Wir haben uns daher dazu entschieden unsere kommenden Veranstaltungen an einen anderen Ort zu verlegen, da wir das AZ Köln nicht mehr als geeigneten Raum für antisemitismuskritische Stimmen erachten.

Das ist die Darstellung der Gruppe [cgn]. Im internen Diskurs geht es um andere Themen.

Gemeinsam gegen den Rechtsruck!

via Antifaschitische Gruppe [CGN] & EA Köln

AfD & andere Faschist*innen bekämpfen!
Die autoritäre Formierung des Staates durchbrechen!
Gegen den Rassismus der sogenannten Mitte!

Wir schließen uns dem Aufruf von Köln gegen Rechts und diverser Gruppen und Einzelpersonen an und rufen alle Antifaschist*innen dazu auf, sich der Demonstration am Dienstag anzuschließen.
Den vollständigen Aufruf von Köln gegen rechts findet ihr unter:
https://www.koelngegenrechts.org/2024/01/entnazifizierung-jetztgeschlossen-gegen-rassistische-politik/

Dienstag | 16.01.2024 | 19:30 Uhr | Köln Heumarkt

Ermittlungsausschuss (EA Köln):
Am Dienstag erreicht ihr den EA Köln unter 0178-4244521.
Ruft den EA an, wenn ihr in Gewahrsam genommen worden seid oder eine Ingewahrsamnahme beobachtet. Der EA ist KEIN Infotelefon.

Antisemitismus seit dem 07.10.2023 – Podiumsdiskussion mit Ismail Küpeli, Natalia Kajzer und Marc Grimm

via Antifaschistische Gruppe [CGN], Bündnis gegen Antisemitismus Köln und der AStA der Universität zu Köln

Freitag, 16.02.24
Doors 19:00 Uhr | Podiumsdiskussion 19:30 Uhr
Autonomes Zentrum Köln, Luxemburger Str. 93

Seit dem 07.10.2023 ist weltweit eine deutliche Zunahme von Angriffen auf jüdische Menschen und Institutionen festzustellen, so auch in der Bundesrepublik. Während es einerseits ein Bekenntnis zur Solidarität mit Israel gibt, bricht sich zugleich eine „Israelkritik“ Bahn, deren Grundlagen doppelte Standards und eine Dämonisierung des jüdischen und demokratischen Staates Israel sind.
Die Referent:innen werden die Reaktionen auf das Massaker aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten und diskutieren, was eine Kritik des Antisemitismus auf Höhe der Zeit zu leisten hat.

Es referieren und diskutieren auf dem Podium:
Ismail Küpeli ist Politikwissenschaftler und beschäftigt sich mit Nationalismus, Rassismus und Antisemitismus.
Natalia Kajzer ist Bildungsreferentin bei der Kölnischen Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit und interdisziplinäre Antisemitismusforscherin.
Marc Grimm forscht zu Antisemitismus und Möglichkeiten der Prävention von Antisemitismus durch Bildung.

Antifa ConnAct: Die Freund*innen  der Hamas & ihre Mythen

jeden zweiten Donnerstag im Monat
via Antifaschistische Gruppe [CGN] & Friendz*

Ihr wollt antifaschistisch aktiv werden und sucht dafür Verbündete? 
Dann kommt am Donnerstag, den 11.01 ab 18 Uhr zur Antifa ConnAct ins Autonome Zentrum Köln, Luxemburger Straße 93.

Am 7.10.2023, 50 Jahre nach dem Yom-Kippur-Krieg, hat die Hamas mit 2900 Kämpfern Israels Grenzen durchbrochen und an einem einzigen Tag über 1200 zumeist jüdische Menschen in Israel ermordet. Mehrere hundert Israelis wurden als Geiseln genommen. Dieses genozidale Massaker war kein spontaner antisemitischer Rausch, keine entgleiste Geiselnahme, es war von langer Hand geplant. Die Hauptmotivation der Hamas war nicht der absehbar kurzfristige militärische Erfolg, sondern die Propaganda der Tat: Jüdinnen und Juden sollten durch sexualisierte Gewalt und Morde vor Kameras weltweit entwürdigt und entmenschlicht werden. Damit hatte die Hamas Erfolg: In der Westbank und in Gaza stoßen die Massaker auf großen Zuspruch, im internationalen Djihadismus hat die Hamas, ein Ableger der Muslimbruderschaft an Ansehen gewonnen – auch global und in Köln demonstrieren Menschen gegen Israel und verfestigen das Bild des jüdischen Staates als Weltfeind. 
Der Vortrag liefert eine Einführung in die Geschichte des israelbezogenen Antisemitismus und in die Argumentation für einen verteidigbaren jüdischen Staat.
Dazu haben wir Dr. Felix Riedel eingeladen. Er ist promovierter Ethnologe und hat über kollektive Gewalt geforscht. Seit 2005 beobachtet und kommentiert er israelbezogenen Antisemitismus.

Kneipe ab 18 Uhr
Gegen 19 Uhr startet der Vortrag

Gegen die Freund*innen der Hamas & ihre Mythen!
Bildet euch, bildet Banden! 

Keine Kumpanei mit linken Antisemit*innen!

via Antifaschistische Gruppe [CGN]:

Keine Kumpanei mit linken Antisemit:innen!

Warum verbietet sich für emanzipatorische Linke jede Zusammenarbeit mit Organisationen wie Young Struggle, ZoraKommunistische OrganisationKommunistischer Aufbau und Co.?

Gruppen, die die massenhafte Ermordung von Zivilist*innen als „legitimen Befreiungskampf“ abfeiern und sich solidarisch mit islamistischen Terrororganisationen zeigen, können niemals als Teil einer progressiven, Linken Bewegung verstanden werden.

Die politische Ausgrenzung ebendieser Gruppen stellt somit keine innerlinke Spaltung dar, sondern ist lediglich Ausdruck einer konsequenten Haltung gegenüber Antisemit*innen als politische Gegner*innen.

Lest den gesamten Aufruf unter -> keinekumpanei.noblogs.org

Antifa ConnAct: Einführung in den arabisch-israelischen Konflikt

jeden zweiten Donnerstag im Monat
via Antifaschistische Gruppe [CGN] & Friendz*

Ihr wollt antifaschistisch aktiv werden und sucht dafür Verbündete? Dann kommt am Donnerstag, den 14.12. ab 18 Uhr zur Antifa ConnAct ins Autonome Zentrum Köln.

Seit dem Angriff der Hamas am 07.10 bei dem über 1200 Menschen, davon ein Großteil isrealische Zivilist*innen, starben, ist der arabisch-israelische Konflikt erneut aufgeflammt und fordert derzeit vor allem im Gazastreifen viele Opfer. In der aktuellen sowie historischen Betrachtung der Ursachen dieser bereits seit Jahrzenten andauernden Auseinandersetzung herrschen in der antifaschistischen Bewegung teils völlig gegensätzliche Vorstellungen. Der Vortrag soll den komplexen historischen Hintergrund des Konfliktes beleuchten. Dazu haben wir Andreas Stahl vom Centrum für Antisemitismus und Rassismusstudien (CARS) eingeladen.

Im Anschluss an den Vortrag möchten wir nach einer kurzen, praktischen Einführung gemeinsam plakatieren, um auf das Leid der von der islamistisch-faschistischen Hamas entführten Geiseln aufmerksam zu machen.

Doors 18 Uhr
gegen 19 Uhr startet der Vortrag
danach Plakatieren

Bildet euch, bildet Banden!

Gemeinsam Transformation lernen – Sicherheit wird gelebt und nicht gerufen

Am 15.12.23 werden wir uns mit @aurora_bildungsarbeit anschauen was Abolitionismus bedeutet. Neben Problemen im Zusammenhang mit Strafe, Gefängnis und Polizei wird es vor allem darum gehen, Alternativen dazu kennenzulernen. Damit wollen wir einen Zugang finden, um in unseren eigenen Umfeldern neue Praxen zu etablieren, die eine Gemeinschaft ohne Polizei und strafenden Staat ermöglicht. Denn eins ist klar – Sicherheit wird gelebt und nicht gerufen.

Am darauffolgenden Samstag und Sonntag gibt passend zu dem Thema noch einen Workshop, zu dem ihr euch zusätzlich anmelden könnt. Bei Platzzusage erhaltet ihr eine E-Mail. Anmeldung über folgendem Link: https://cryptpad.fr/form/#/2/form/view/YaUiOEU2FU3WklPNVkVZ246a4iNqwRbERfKlqIqNU+Y/

Veranstalter*innen: Solidarity1803
https://t.me/s/solidarity1803