Statement zum gescheiterten Versuch der Täterarbeit mit Sven von Wolf Down

Zuerst erschienen hier.

Wer Wolf Down kennt, hat eventuell schon mitbekommen, warum es zur Auflösung der Band kam: Ein Outing erschien, in dem klar wurde, dass es sich bei der Band keineswegs um die Feministen handelte, die sie immer vorgaben zu sein, sondern um einen sexistischen Männerbund, der Vergewaltiger/Täter in seinen eigenen Reihen akzeptierte und deckte. In einem kurzen, öffentlichen Post von einer Person aus Svens ehemaligem Freundeskreis wird nicht nur bestätigt, dass die Bandmitglieder schon lange über die Frauenfeindlichkeit von Sven (und Tobi) Bescheid wussten, es heißt auch, dass sie von den konkreten Vergewaltigungsvorwürfen gegenüber Tobi schon länger wussten (das wird im Outingblog bestätigt). Dies wurde von Sven und den anderen Bandmitgliedern jedoch solange ignoriert, bis die Betroffenen sich an die Öffentlichkeit wandten und der Männerbund es nicht mehr tot schweigen konnte. Sven ist übrigens das einzige Bandmitglied, das bis heute zu dem gesamten Outing keine öffentliche Stellung bezogen hat.

Über ein Jahr ist es nun her, dass zwei Mitgleider der Hardcore Punk Band als frauenverachtende und sexualisiert übergriffige Täter geoutet wurden. Neben Tobi, der als mehrfacher Vergewaltiger im Fokus stand, ging es im Outing auch um Sven. Wir sind einige Einzelpersonen aus dem ehemaligen Freundeskreis von Sven und aus diversen feministischen und anderen politischen Kontexten in NRW. Nach dem Outing haben wir uns vernetzt um im Fall Sven gemeinschaftliche Verantwortung für Sexismus und sexualisierte Übergriffe in unserer Szene und unseren Freundeskreisen zu übernehmen und Sven angeboten, mit ihm einen Täterarbeitsprozess zu durchlaufen. Über ein Jahr nach dem Outing also ziehen wir nun das Fazit: Sven hat sich einem Reflexionsprozess verweigert und wir müssen diesen Versuch von Täterarbeit als gescheitert ansehen und einstellen.

Aber von vorne: Nach dem Outing wurde uns und anderen politischen Gruppen in NRW nicht nur klar, dass es durch die Wohnorte der Bandmitglieder einen lokalen Bezug gibt, sondern auch, dass jede Zusammenarbeit mit Sven einzustellen ist. In der Gesamtheit der linken Szene kam diese Erkenntnis jedoch nur langsam an, einige Kontexte in denen Sven bekannt ist, gingen der Information nicht nach oder übernahmen sogar seine Delegitimierung der Frauen. Bis hin zu passivem Desinteresse waren alle Haltungen vertreten. Nach einiger feministischer Vernetzung und Intervention drang der Ernst der Lage langsam ins Bewusstsein der Szene und die Zusammenarbeit zwischen Svens nun ehemaligen Freunden und feministischen Einzelpersonen begann. Als eine Konsequenz musste Sven dann vor einigen Monaten seine neue Wohnung in Bochum verlassen.

In einer ehemaligen langjährigen Misshandlungsbeziehung bediente sich Sven mehrerer Arten der Gewalt und versuchte, Freundeskreis und Familie seiner Partnerin in sein Verhalten einzubinden, sei es durch Informationssuche zwecks Kontrollverhalten oder Spaltungsversuche zwecks Isolation. Zusätzlich fällt Sven online und offline immer wieder durch sexualisierte Belästigung auf, z.B. indem er Frauen bei Instagram bedrängt. Dabei hat er survivalofthesickest (heute cyclopes_didactylus) als Usernamen benutzt.

Abseits von konkreter Sexualisierter Gewalt haben wir im Fall Sven z.B. von Mobbing und Homophobie, insbesondere gegenüber Frauen, erfahren. Er hat darüber hinaus durch Rufmordkampagnen für den Ausschluss mehrerer Frauen aus der Linken Szene gesorgt, oder zumindest versucht, diesen zu initiieren. Dabei nutzt er frauenverachtende Stereotype und versucht gezielt, sie mundtot zu machen, als unglaubwürdig darzustellen, ihre Haltungen, Kritik und Anwesenheit zu deligitimieren und sie so weit aus politischen Aktivitäten auszuschließen, dass sie höchstens noch als objektivierte “Freundin von…” bestehen konnten.

Wir werden weder hier noch auf Anfage, detailliert über einzelne Betroffene berichten, sondern möchten uns in der Kritik auf den strukturellen Gehalt von Svens Verhalten konzentrieren.

Dass wir mit dem Versuch begonnen haben, Sven zu einer Aufarbeitung und Reflektion zu bewegen hatte mehrere Intetionen. Zum einen hatten wir als feministischer Zusammenschluss den Anspruch sexualisierte Gewalt im Speziellen und sexistische Strukturen in der Szene im Allgemeinen zu thematisieren. Zum anderen haben wir uns als Teil von Svens bisherigem politischem Umfeld in der Verantwortung gesehen, das sexistische Verhalten, das wir bisher nicht erkannt hatten, aufzuarbeiten um zu verhindern, dass sich solche Vorfälle in unseren Peergroups wiederholen können. Dabei haben wir gemeinsam festgestellt, das es strukturell unterschiedliche Prioritätensetzungen innerhalb der Szene gibt. Im Prozess wurde klar, dass es für einige aus unserem Kreis einfacher ist, sich der Aufarbeitung des Geschehenen zu entziehen. Insbesondere die Männer, die bisher nicht betroffen waren und somit weder Gefahr laufen von Tätern retraumatisiert zu werden oder persönlich betroffen zu sein, können sich offenbar leichter von dem Thema abwenden. Da FLTI* allgemein und auch von sexualisierter Gewalt betroffene Cis-Männer sich einer Thematisierung dessen nicht entziehen können, bleibt eine Thematisierung und Aufarbeitung zu oft an diesen hängen. Auch in diesem Fall ging die Initiative zur Aufarbeitung von FLTI* aus. Wir sehen hierin eine strukturelle Kontinuität, weshalb wir unsere Erfahrungen gerne teilen wollen, um anderen, zukünftigen Täterarbeitsprozessen unsere Erfahrungen zugänglich zu machen.

All unseren Versuchen, Sven zur Kooperation und Reflexion anzuregen, hat er sich jedoch konsequent verweigert. An dieser Stelle möchten wir festhalten, dass er wesentlich mehr Chancen bekommen hat, als andere Täter. Im letzten Jahr versuchte er dennoch, vor seinen ehemaligen Freunden den Schein der Reflexion zu wahren, während er eine Menge Menschen bedrängte und manipulierte, um ihre Kritik an ihm und das Öffentlichwerden von Vorwürfen gegen ihn zu verhindern. Es wurde klar, dass er trotz Diskussionen und veröffentlichter Kritik immernoch kein Problembewusstsein entwickelt hat und dem Prozess einer Täterarbeit zwar oberflächlich zugestimmt, ihn aber bewusst und manipulativ verhindert hat. Sven zeigte uns in gemeinsamen Gesprächen immer wieder auf, dass es ihm bei einer möglichen Reflektion vor allem darum ging, seine eigene Situation zu verbessern. Immer wieder wurde klar, dass es ihm an Problembewusstsein fehlte. Er stellte sich wiederholt in die Rolle des Betroffenen einer Denunzierung und vertrat den Standpunkt, dass eine Refektion sein Standing in der Szene auch nicht wieder herstellen würde. Er betreibt konstant Täter-Opfer umkehr.

Svens aktuelle Partnerin L., welche mit feministischer Kunst in NRW und im Internet unterwegs ist, nahm eine aktive Rolle darin ein, die Kritik an Sven zu unterbinden und den Täterarbeitsprozess zu blockieren. Sie hat sich durch ihr unsolidarisches und manipulatives Verhalten gegenüber Kritiker*innen Svens zu Komplizin gemacht und an einigen seiner Grenzüberschreitungen, z.B. Mobbing, aktiv teilgenommen, sowie Eigeninitiative ergriffen, um Feminist*innen und Betroffene in der Thematik zum Schweigen zu bringen.

Dennoch steht fest, dass Angebote aus ihrem Umfeld, ihr zu helfen, die Beziehung zu Sven zu verlassen, nach wie vor ernst gemeint sind und es kein Freundschaftsdienst sein kann, sie in der Aufrechterhaltung der Beziehung zu bestätigen.Wir haben festgestellt, dass Sven nach wie vor Kontakte zur Initiative “Kein Bock auf Nazis” pflegt und dort Stände betreut. Ebenso bewegt er sich weiterhin in politischen und freundschaftlichen Zusammenhängen um Berlin Straight Edge. Wir fordern von den beiden Gruppen die sofortige Beendigung der Zusammenarbeit mit Sven. Jeder Kontakt mit ihm, der keine kritische Aufarbeitung seiner Täterschaft beinhaltet ist als Täterschutz einzustufen. Das kürzlich erschienene Statement von Berlin Streight Edge, welches wir  unabhängig vom Fall Sven als komplett daneben bezeichnen, bestätigt uns in dieser Haltung lediglich. Darin wird sehr deutlich, dass ihnen die Notwendigkeit Svens Verhalten zu reflektieren offensichtlich nicht eine Zeile wert ist.

Bei unserer Kritik an Sven und Wolf Down allgemein geht es nicht nur um die konkreten Betroffenen. Sven ist eine Bedrohung für alle Frauen in und außerhalb der Szene, seine Anwesenheit bedeutet Re-Traumatisierung für alle anderen Betroffenen und Überlebenden sexualisierter Gewalt. Keine Duldung von Tätern in unserem Umfeld! Wer kein Bock hat, ihm über den Weg zu laufen, sollte wissen, dass Sven zur Zeit in Essen Fronhausen wohnt und sich immer wieder in Berlin aufhält.

Die Intention unsres Statements ist es, Informationstransparenz zu schaffen und das immernoch vorherrschende Dogma zu durchbrechen, das Private sei nicht politisch. Sexistische Gewalt geht uns alle an! Uns ist eine Verantwortungsübernahme für Sexismus und sexualisierte Gewalt in der Szene allgemein wichtig, darum fangen wir an, in unseren eingenen Nischen daran zu arbeiten. Der Fall Wolf Down ist nur einer von vielen und zeigt, dass sowohl die linke Szene als auch Hardcore als Subkultur noch einen weiten Weg zur Überwindung des verinnerlichten Patriarchates vor sich haben. Zeigt Solidarität mit den Betroffenen und kümmert euch aktiv um die Thematisierung ähnlicher Fälle in eurem persönlichen und politischen Umfeld.

Abschließend ist es uns wichtig klar zu stellen, dass die primäre Absicht von Täterarbeit nicht sein darf, die Täter zu rehabilitieren und ihr Standing in der Szene zu sichern. Täterarbeit muss parteilich mit den Betroffenen und in ihrem Sinne stattfinden. Beispielhaft dafür sind Konzepte wie Community Accountability und Transformative Justice als Teil davon. Täterarbeit muss das Ziel haben potentiellen zukünftigen Taten vorzubeugen, sowie politische und subkulturelle Räume für alle Traumatisierten und Betroffenen von patriarchialer Gewalt zu öffnen.

Oktober 2018

https://patriarchyxdown.noblogs.org/

Reclaim the Streets! AZ-Nutzer*innen blockieren den Friesenplatz

Samstagabend um 22:15 Uhr zogen mehr als 400 Unterstützer*innen des Autonomen Zentrums Köln (AZ) in einem Demonstrationszug vom Stadtgarten die Venloer Straße entlang zum Friesenplatz, wo sie zeitweilig die Kreuzung blockierten. Dies wurde von einem Konzert, das auf einem an der Kreuzung geparkten LKW stattfand, begleitet. Unter dem Motto „Nehmt ihr unsere Freiräume, nehmen wir uns die Stadt!“ zeigten die Aktivist*innen, dass sie bereit sind, für den Erhalt autonomer, emanzipatorischer Räume zu kämpfen.

„Das AZ bietet nicht nur einen Raum für selbstorganisierte, unkommerzielle Kultur, sondern auch für emanzipatorische linke Politik und vielfältige soziale Projekte. Das Konzert auf der besetzten Straße heute sollte exemplarisch dafür stehen, was alles auf dem Spiel steht. Wir brauchen diese Freiräume und sind bereit, sie zu verteidigen!“, so die Aktivistin Sabrina Purple.

“Wir haben heute wieder einmal deutlich gemacht, was passiert, wenn die Stadt konstruktive Verhandlungen verweigert und somit die Situation immer weiter in die Eskalation treibt. Wir lassen uns nicht verdrängen und werden mehr und mehr stören, auch indem wir das bunte kulturelle Programm des AZ in die Stadt und auf die Straße tragen. Die selbstverwalteten, nicht profitorientierten Gruppen und Projekte des AZ sind für die Kulturlandschaft der Stadt von großer Bedeutung und brauchen einen angemessen Ort, der den verschiedenen Anforderungen der vielfältigen Projekte, wie z.B der Fahrradwerkstatt, Sportangeboten und Politgruppen, entsprechen muss.“, so Sabrina Purple weiter.

Mit dieser weiteren sogenannten „Reclaim the Streets“-Aktion [1] setzten die AZ-Sympathisant*innen ein Zeichen gegen die von der Stadt Köln geplante Räumung des AZs Anfang 2019. Der Nutzungsvertrag zwischen AZ und der Stadt Köln läuft am 31.12.2018 aus, danach soll das AZ, das an der Luxemburger Strasse an den Grüngürtel grenzt, einer Erweiterung der Rasenfläche Rollrasen weichen. Trotz verschiedener Angebote zur Integration des AZ in den Grüngürtel verliefen die Verhandlungen bisher erfolglos. Auch ein adäquates Alternativangebot von Seiten der Stadt Köln gibt es nicht.

Neben dem AZ sind auch andere Projekte, wie der Bauwagenplatz „Wem gehört die Welt“, in ihrer Existenz bedroht. Das Gelände des ältesten Bauwagenplatzes Köln an der Krefelder Strasse, auf dem zahlreiche
kulturelle Veranstaltungen stattfinden, steht vor dem Verkauf und auch hier ist keine Lösung in Sicht.

Die RabAZ-Aktionstage, in deren Rahmen die „Reclaim the Streets“-Aktion stattfand, sollen erneut zeigen, dass die Stadt selbstverwaltete Projekte wie das AZ und den Bauwagenplatz nicht so einfach verdrängen kann, sondern mit kraftvollem Widerstand rechnen muss. „Wir werden immer lauter und entschlossener für den Erhalt unserer Freiräume kämpfen, bis die Stadt uns erst nimmt und auf die Forderungen eingeht. Die Proteste stehen erst an ihrem Anfang“, betonte Purple.

Wir bleiben alle!
Kein Tag ohne Autonomes Zentrum!

Autonomes Zentrum
Pressemitteilung, Köln 06.10.2018

[1] Andere „Reclaim the Streets“-Aktionen z.B.:

PM: Autonome cornern am Zülpicher Platz

PM: Blockade am Zülpicher Platz/Ringe von 800 AZ-Nutzer*innen

Protestaktion gegen den Verkauf der Wagenplätze

Breslauer Platz in Köln besetzt: Protestaktion gegen den Verkauf der Wagenplätze „Wem gehört die Welt“ am Hansaring und der „Osterinsel“ in Ehrenfeld.

Am Samstag, den 6. Oktober hielt eine Gruppe aus etwa 150 Personen mit 30 Fahrrädern und ca. 10 Lastwagen und Bussen den Breslauer Platz über mehrere Stunden besetzt. Kaum angekommen, luden die Besetzer*innen eilig Utensilien, wie Sofas, mit Fotos beklebte Stellwände und sogar eine Tischtennisplatte aus. An den Fahrzeugen hatten sie Transparente befestigt, auf denen „Wagenplatz bleibt“ und „Köln liebt seine Bauwagenplätze“ zu lesen war. Den verdutzten Passant*innen wurden Flugblätter in die Hand gedrückt, die über die Situation der Kölner Wagenplätze sowie des Autonomen Zentrums informierten. Es gesellten sich viele Passant*innen zu den bunten Protest und unterstützten das Anliegen.

Auf Nachfrage erklärt Sarah Scherbach vom Wagenplatz „Wem gehört die Welt“: „Es ist einfach unglaublich, wie die Stadt die Verantwortung für sozialen Wohnraum zu sorgen, gegen uns ausspielt! Wir sind wütend, denn hier geht es ganz klar darum, alternative Lebenskonzepte aus der Stadt zu drängen. Nicht nur wir sollen weg, sondern auch unsere Freund*innen von den anderen Wagenplätzen „Osterinsel“, „Schöner Wohnen“ in Deutz und „Am Faulbach“ in Mülheim. Das werden wir nicht hinnehmen, und um das zu zeigen, sind wir heute hier!“

Leider wurde der erkämpfte Freiraum von der Polizei Köln nicht akzeptiert. Der friedliche Protest wurde bereits nach 4 Stunden eingekesselt und die Fahrzeuge am Wegfahren gehindert. Außerdem wurde eine Person gewaltsam festgenommen, jedoch nach kurzer Zeit wieder freigelassen. Erst nachdem die Personalien aller Fahrzeughalter*innen festgestellt waren, wurde der Kessel aufgelöst. Die Besetzer*innen bewerten das Vorgehen der Polizei als absolut unverhältnismäßig und brutal.

Die Aktion war Teil des Vernetzungs- und Aktionswochenende „RabAZ“, bei der linksgerichtete Gruppierungen für den Erhalt des Autonomen Zentrums Köln und der Kölner Wagenplätze protestieren. Dazu finden das ganze Wochenende über Aktionen sowie eine Großdemonstration am Sonntag, den 7.10. statt.

Aktuelle Infos: Die Wägen befinden sich jetzt auf dem neu eröffneten Grünstreifen „Am Autonomen Weg“ rechts vom Autonomen Zentrum und stehen für Presseanfragen zu Verfügung.

Informationen zur Situation der Wagenplätze:

Die Stadt Köln will das Gelände des Bauwagenplatzes Wem gehört die Welt verkaufen und zeigt sich unfähig, einen Dialog oder Ersatzgrundstücke anzubieten.
In einem Artikel des KStA vom 9.11.2016 über den Bauwagenplatz (BWP) an der Krefelder Straße durften der Leiter des Amtes für Liegenschaften Detlef Fritz und der Geschäftsführer des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) Köln, Peter Stegmaier, kräftig die Werbetrommel für einen Verkauf des Geländes an den ASB Köln rühren. Traurigerweise erfuhren wir lediglich auf diese Weise von der widerlichen Umgehensweise mit dem mittlerweile wohl wirtschaftlich wertvollen Grundstück, auf dem wir leben.
Als Bewohner*innen des Bauwagenplatzes leben wir seitdem (!) mit dieser Bedrohung unseres Lebensraumes. Das Gelände – eine ehemalige Brache zwischen Stadtautobahn und Einsenbahngleisen – wurde vor 24 Jahren von einem Kollektiv bezogen. Dies geschah im Einverständnis der Stadt Köln und war als Provisorium gedacht. Zu einer endgültigen Einigung kam es nie. Nun versucht die Stadt, Versäumnisse der letzten Jahrzehnte (z.B. im sozialen Wohnungsbau) zu kompensieren und kratzt die letzten städtischen Flecken zusammen, die noch irgendeinen Marktwert erzielen, um Verantwortungen abzuwälzen und so – zumindest formell – erledigt zu wissen. Unter all den zu verhökernden Geländen ist das unsrige das einzig bewohnte: Wir sind eine Gemeinschaft von ca. 35 Menschen zwischen 1 und 60 Jahren. Wir wohnen in Bauwagen, Lastern oder anderen selbst(aus)gebauten Gefährten. Nicht weil wir müssen, sondern weil wir diese Lebensform gewählt haben und genau so leben möchten. Wir organisieren uns und unsere Aktivitäten komplett selbst. Als kulturschaffendes Kollektiv sind wir eine zentrale Institution im Stadtviertel und sogar über Landesgrenzen hinweg. Und das nicht nur auf einer marginalen, subkulturellen Ebene. Wir veranstalten unkommerzielle Konzerte, Lesungen, Ausstellungen, Film- und Diskussionsabende und ermöglichen so einen alternativen Raum für künstlerisches Schaffen und gesellschaftlichen Dialog. Dieser wird sowohl von unseren Nachbar*innen als auch Besucher*innen aus Köln und Umland sehr geschätzt. Wir beherbergen außerdem Gäste, Musiker*innen auf Tour, Menschen auf der Reise, Menschen, die ihr Zuhause aus verschiedensten Gründen verlassen mussten.
Im Alltag und im Zuge von Veranstaltungen engagieren wir uns entschieden gegen Rassismus, Sexismus, Homo- und Transphobie.
Eine Petition für den Erhalt unseres Platzes wurde von mehr als 14.000 Menschen unterzeichnet.

Auf einen Dialog mit Verantwortlichen der Stadt Köln warten wir seit Jahren vergeblich. Auf der städtischen Seite hat sich noch nicht einmal eine Ansprechperson für uns gefunden. Gespräche über ein alternatives Gelände werden genau so wenig ermöglicht. Die Stadt verwickelt sich dabei immer wieder in komplett widersprüchliche Aussagen und Positionierungen – mit der in Köln nie fehlenden Portion Klüngel. Einem sozialen Wohnungsbau lässt dies auf pessimistischste Weise entgegenblicken – so wie auch die Erfahrungen von Verkäufen und Bauprojekten in anderen, schon ganz gentrifizierten Stadtvierteln vermuten lassen, z.B. das Haus Baden in Deutz. Dort ließ sich der Rat der Stadt Köln dazu hinreißen, bezahlbaren Wohnraum für mehr als 1.000 Menschen im Barmer Viertel unwiederbringlich zu vernichten, um dann 10 Jahre auf einen Bürogebäude-Investor zu warten. Das Gelände dient seitdem als Parkplatz, der mitunter als Kundgebungsort von Pro Köln genutzt wurde. Herzlichen Glückwunsch! In Ehrenfeld wird luxuriöser statt sozialer Wohnraum gebaut (z.B. Phillipstr./Stammstr.); oder eine weitere REWE-Filiale, 350m enfernt von der nächsten, wie z.Zt. in der Hansemannstr. Hier wurden u.a. die Altbauten links und rechts der Baustelle substantiell beschädigt.
Der Bauwagenplatz Osterinsel in Ehrenfeld wird genauso malträtiert: In dem aktuellen Bebauungsplan der Stadt wird der 2004 ratifizierte Bürger*innenbescheid – und somit eine basisdemokratische Strukturn – hintergangen. Auch die partielle Grundstückseigentümerin REWE hält sich nicht an Absprachen, anderweitige Nutzungen des Geländes oder sonstige existenzielle Informationen über den aktuellen Status den nun seit 15 Jahren dort lebenden Menschen zu kommunizieren. Ebenso die Stadt Köln: keine Ansprechperson, keine Zuständigkeit, kein Gehör.
Wir solidarisieren uns ebenfalls mit dem Autonomen Zentrum (Luxemburger Str.), dem auch mit Räumung gedroht wird, ohne dass es konkrete und realistische Angebote für Ersatzräume gegeben hätte.
Durch die Räumung dieser Projekte wären die letzten Räume einer freien, alternativen Gestaltung von künstlerischer und gesellschaftspolitischer Betätigung in der Kölner Innenstadt verloren.
Um auf unsere Situation aufmerksam zu machen, greifen wir zu vielen verschiedenen Mitteln. Solange uns ein zielgerichteter Dialog mit der Stadt Köln verwehrt bleibt, stützen wir uns auf die große Solidarität in der Bevölkerung und demonstrieren unsere Präsenz im öffentlichen Raum.

Hausbesetzung in Ehrenfeld – Wir kämpfen für Freiräume

Das leerstehende Haus in der Glasstraße 6 in Ehrenfeld ist seit Samstag Nachmittag besetzt! Damit wollen wir gegen die fortschreitende Verdrängung von Mensch und Kultur aus dem Stadtzentrum vorgehen. Vor allem in Ehrenfeld explodieren die Mieten ins Unermessliche, während Kulturzentren abgerissen oder ins Abseits verband werden. Die Politik hilft dabei tatkräftig mit und feiert es noch als Erfolg, wenn Firmen großflächig Wohnflächen aufkaufen und in überteuerte Eigentumswohnungen verwandeln. Sozialer Wohnungsbau ist dabei kaum vertreten und der Mietspiegel steigt immer weiter.

Dabei fehlen bereits jetzt, Berechnungen zufolge, bis zum Jahr 2030 über 50 000 Wohnungen in Köln. Tendenz steigend.

Das trotzdem viele Wohnungen in bester Lage leerstehen, erscheint dabei fast schon zynisch. Es wirft die grundsätzliche Frage auf, ob Privateigentum dabei noch schützenswert ist, sofern es der Gesellschaft schadet. Laut dem Grundgesetz ist das Privateigentum gewährleistet, jedoch heißt es dort weiter, dass „sein Gebrauch zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen“ soll.

Angesichts der prekären Wohnungssituation in Köln ist das bloße Interesse an Profit einiger gegenüber dem Bedarf vieler an bezahlbarem Wohnraum unhaltbar.

Da die Politik jedoch lieber die Interesse der Konzerne und Besitzenden vertritt, sehen wir es als unsere Pflicht uns dieser Entwicklung konsequent entgegen zu stellen. Als emanzipierte Gesellschaft müssen wir die Verhältnisse selbst schaffen, die unseren Bedürfnissen entsprechen. Die herrschende Eigentumsdefinition wird dabei unweigerlich in Frage gestellt werden.

„Wir“ das sind Lohnabhängige und Studierende die ihre persönliche Zukunft, sowie die Zukunft aller Menschen, die nicht zu den Besserverdienern dieser Gesellschaft gehören, in den von ihnen gewählten Heimatorten in Gefahr sehen.

Unsere besondere Solidarität gilt dem AZ Köln und dem Wagenplatz „Wem gehört die Welt“. Auch diese Institutionen, welche für einen bedeutenden Teil der Kölner Gesellschaft in vielfältiger Weise einen Mehrwert darstellen, sollen dem Akt der stadtpolitischen Verdrängung zum Opfer fallen. Groteskerweise nicht einmal unter dem Vorwand der Schaffung von Wohnraum, sondern für die Erweiterung einer Grünfläche.

Deshalb fordern wir:
1. AZ bleibt
2. Bauwagenplatz bleibt
3. Hambi sowieso
4. Wohnraum ist Menschenrecht und kein Spekulationsobjekt

Der momentane Zustand ist nicht unumkehrbar. Diese Besetzung wird nicht das Letzte sein, was Menschen gegen die aktuelle Entwicklung zum zivilen Ungehorsam zwingt.

Weitere Infos gibt es auf der Homepage von RabAZ

EINLADUNG AN DIE PRESSE
Das AZ und der Wagenplatz laden Sie und Ihre Kolleg*innen herzlich dazu ein, die Aktionen, den Wagenplatz und das Autonome Zentrum zu begleiten und sich mit der Thematik und den Interessen der Nutzer*innen und Sympathisant*innen von AZ und Wagenplatz auseinanderzusetzen.

Pressemitteilung, Köln 06.10.2018

Demonstration für den Erhalt des AZ Köln und des Wagenplatzes „Wem gehört die Welt“

Sympathisant*innen des Autonomen Zentrums und des Wagenplatzes werden am Sonntag lautstark gegen ihre Verdrängung demonstrieren. Nach komplizierten Kooperationsgesprächen konnte trotz Köln Marathon eine Demonstrationsroute in der Innenstadt durchgesetzt werden. Die Demonstration startet um 14 Uhr am AZ und endet mit einer Abschlusskundgebung am Zülpicher Platz.

Sie wird den Abschluss des „RabAZ“-Aktionswochenendes mit vielfältigen Aktionen, Workshops und Infoveranstaltungen zum Thema „Verdrängung von Freiräumen“ bilden. „Es ist der Wahnsinn!“, sagt Clara Fall vom AZ. „Wir haben bereits lange im Vorfeld bundesweit mobilisiert und andere bedrohte Projekte eingeladen. Dieses Wochenende hat echt erfolgreich angefangen und wir sind sicher: Die Demo am Sonntag wird eindrucksvoll deutlich machen, dass wir viele sind und uns nicht einfach vertreiben lassen!“

Route:
Die Demonstration startet am AZ und geht über Luxemburger Str., Barbarossaplatz, Salierring, Volksgartenstr., Merowingerstr., Chlodwigplatz, Karolingerring, Karthäuserwall, Ulrichgasse, Sachsenring, Barbarossaplatz bis zur Abschlusskundgebung am Zülpicher Platz.

HINTERGRUND:
Das Autonome Zentrum Köln in der Luxemburger Straße (kurz: AZ) ist ein Freiraum für Kunst, Kultur, Bewegung und Politik. Über 40 Projekte haben dort ihren Platz, zum Beispiel verschiedene Sportangebote, politische Gruppentreffen, Konzerte, Foodsharing oder auch eine Selbsthilfe-Fahrradwerkstatt. Das AZ ist selbstverwaltet und unkommerziell. Genau so verhält es sich auch mit dem Wagenplatz „Wem gehört die Welt“: Er ist ein Ort für unkommerzielle Veranstaltungen und selbstbestimmtes alternatives Wohnen.

Das AZ und der Wagenplatz „Wem gehört die Welt“ bieten wertvolle Freiräume für alle, die sich kommerzielle Angebote nicht leisten können oder von Verdrängung betroffen sind. Hier wird ausprobiert, wie eine ökologisch nachhaltige Gemeinschaft ohne Sexismus, Rassismus, Intoleranz
und möglichst frei von kapitalistischem Denken funktionieren kann – basisdemokratisch.

Der Wagenplatz und das AZ sind jedoch akut bedroht. Das Gelände, auf dem bisher der Wagenplatz steht, soll verkauft werden. Die Stadt möchte das AZ an seinem jetzigen Standort abreißen und beansprucht das Areal für das Prestigeprojekt „Parkstadt Süd“. Die Kommunikation über den Erhalt
der Projekte findet mit den Betroffenen des Wagenplatzes nicht statt und das AZ bezeichnet die Gespräche als schwerfällig und schleppend. Uli Rothfuß vom AZ: „Wir haben den Eindruck, es wird eine Strategie des bewussten Verzögerns gefahren und die Verantwortlichen fürchten die längst überfällige gesellschaftliche Diskussion über die Notwendigkeit linksradikaler Orte. Ein Bebauungsplan kann leicht geändert werden – das zeigt auch die Inklusion von Gebäuden wie das neue Stadtarchiv in den gelanten Grüngürtel. Forderungen, auch das Autonome Zentrum in den geplanten Grünstreifen zu integrieren, wurden dagegen nicht einmal ernsthaft diskutiert.“ „Wem gehört die Welt“ existiert seit 29 Jahren und ist der älteste Wagenplatz Kölns. Seit zwei Jahren plant die Stadt Köln den Verkauf des Grundstücks. Trotz wiederholter Aufforderungen der Bewohner*innen ist die Stadt nicht bereit Transparenz für alle Beteiligten zu ermöglichen. Es gibt keine Ansprechperson in den städtischen Behörden, keine klare Zuständigkeit, kein Entgegenkommen. Die Stadt Köln will auf Kosten der Bewohner*innen das Gelände verkaufen, um ihre Versäumnisse einer miserablen Wohnungs- und Kulturpolitik der letzten Jahre damit auszugleichen. „Wir hegen keinerlei Umzugspläne. Trotzdem schafft die Stadt gerade Fakten. Doch wir fordern: Kein Verkauf vom Wagenplatz & die Anerkennung unserer Lebensform – hier und überall!“ sagt eine Bewohnerin des Wagenplatzes.

KÖLN IM GLOBALEN TREND UNSOZIALER VERHÄLTNISSE:
Somit wird deutlich: Der Umgang mit dem Autonomen Zentrum und dem Wagenplatz „Wem gehört die Welt“ reiht sich ein in einen besorgniserregenden globalen Trend. „Wir stellen die bundesweite Entwicklung von Verdrängung unkommerzieller Orte zugunsten kapitalistischer Logik fest,“ so Clara Fall vom RabAZ-Komitee. „Wichtige Freiräume und Projekte werden ohne Skrupel zugunsten zahlungskräftiger Unternehmen wegrationalisiert, die Mieten in vielen deutschen Großstädten sind in den vergangenen Jahren um häufig mehr als 50% gestiegen. Kurz gesagt: ein Leben in den Städten können sich nur noch die leisten, die das notwendige Geld dafür besitzen.“

Dagegen wollen das AZ und der Wagenplatz ein deutliches Zeichen setzen.

Weitere Infos gibt es auf der Homepage von RabAZ
www.az-koeln.org/rabaz/. Die Veranstaltung ist bei Facebook zu finden
unter https://www.facebook.com/events/5832715487

Auftakt von RabAZ: Parkgürtel „Am Autonomen Zentrum“ eröffnet

Sympathisant*innen des Autonomen Zentrum Köln haben am heutigen Nachmittag feierlich den ersten Abschnitt der Parkstadt Süd eröffnet. Alle sind eingeladen den zukünftigen Parkweg „Am Autonomen Zentrum“ zu erkunden und mitzugestalten. Die Aktion zeigt, „es besteht kein Widerspruch zwischen Natur und Kultur im öffentlichen Raum. Es mangelt lediglich an stadtplanerischer Kreativität, beides in Einklang zu bringen. Das Autonome Zentrum kann an Ort und Stelle bleiben und Teil eines attraktiven Parkstreifens werden“, so die Aktivistin Kiara Förster.

Weiterlesen

+++ Während laufender Hambi Räumung+++


Im AZ Köln bekommt ihr aktuelle Infos rund im die Räumung und Aktionen im Hambacher Forst, leckeres Essen und Getränke, sowie Raum um an und runter zukommen. Die KüfA und der Infopoint ist täglich von 18 – 24 Uhr für euch da und zusätzlich unter der Nummer 0157-33005354 zu erreichen. Bei Fragen zu Schlafplätzen steht euch zudem die Bettenbörse unter 0177-6959129 oder schlafboerse-rheinland@riseup.net zur Verfügung.
Kommt vorbei!

ONE STRUGGLE, ONE FIGHT!
HAMBACHER FORST UND AZ BLEIBT!

AZ Köln fordert das Bürgerhaus Stollwerck!

Vergangenen Samstag wurde die eklatente Überforderung der Leitung des Bürgerhaus Stollwerck offensichtlich. Widerstandslos vermieteten sie ihre Räumlichkeiten an die sogenannte „AFD“, welche dort eine Party veranstaltete.

Die Entscheidung der Leitung – klammheimlich den Feinden von Verständigung, Miteinander und Kultur das Stollwerck zu überlassen – sorgte in ganz Köln für große Empörung und Unverständnis.

„Die Bilder des rassistischen Mobs in Chemnitz und Köthen sind nur wenige Tage her. Schulter an Schulter marschiertenden Parteispitzen der sogenannten AFD mit verurteilten Volksverhetzern aus Pegida und Hooligan-Szene. Das Stollwerck darf sich damit nicht gemein machen, sondern muss Haltung für Menschlichkeit zeigen“
so Uli Rothfuß vom Autonomen Zentrum.

Jetzt werden Stimmen lauter die fordern, das Gebäude als möglichen Alternativstandort für das Autonomen Zentrum in Betracht zu ziehen. So könnte die überforderte Leitung abgelöst und das Stollwerck wieder zurück in Selbstverwaltung überführt werden.

Die Kompetenz und das zivilgesellschaftliche Engagement im Kampf gegen faschistische Partein durch die Nutzer*innen des Autonomen Zentrums ist allgemein anerkannt. Die Übernahme wäre somit eine Effektive Maßnahme um AFD-Partys im Stollwerck in Zukunft zu verhindern.

Durch den unkommerziellen Betrieb des „Autonomen Bürger*innenhaus Stollwerck“, würden hohe Eintrittspreise wegfallen und allen Menschen könnte eine gleichberechtigte Teilhabe ermöglicht werden.

Der Standort erscheint aufgrund der vielfältigen Räumlichkeiten und einer gute Erreichbarkeit vielversprechend. Zugleich wäre es eine würdige Fortsetzung dieses Stückes Kölner Stadtgesschichte: Das Stollwerck wurde 1980 durch eine Besetzung für politische und kulturelle Zwecke vergesellschaftet. #AZbleibt

Gentrifizierungskarte Köln veröffentlicht

Zusammen mit der Stadtpolitische Vernetzung haben wir die #Gentrifizierungskarte Kölns erstellt. Die Karte macht deutlich, an welchen Orten die Stadtentwicklung eine Stadt-Fehl-Entwicklung ist und in welchen Bezirken Kölns welche Probleme überwiegen. Wir haben uns unter anderem in Chorweiler, Sülz, Kalk und dem Kölner Westen in Widdersdorf umgehört.

Für Köln-Mülheim findet am 30. August 2018 eine #KritischeStadtführung statt.
https://www.facebook.com/events/271228463657064

#KölnVerplant

Ein Eintrag fehlt?
Die Karte ist interaktiv, so dass auch weitere Einträge folgen können. Bedenkt aber bitte, dass jedes Symbol eine Bedeutung hat. Macht euch bitte vorher mit dem Aufbau der Karte vertraut, damit sie nicht in Chaos stürzt.

An der Karte sind die Bündnispartner_innen der Stadtpolitischen Vernetzung beteiligt gewesen, darunter u.a. Recht auf Stadt – Köln und der Bauwagenplatz „Wem gehört die Welt“.

Reclaim: „Solidarität ist unsere stärkste Waffe!“

Boooah Az_innen, Friendz, Genoss_innen, Hambis und alle anderen Menschen!

Es ist zwar schon ein paar Wochen her, aber: Das war fett! Wir waren Viele, wir waren entschlossen und unsere Botschaft ‚KEIN Tag ohne Autonomes Zentrum! KEIN Abriss! KEIN Umzug!‘ haben wir unmissverständlich in die Öffentlichkeit getragen.

Die freidrehenden, prügelnden Bullen haben uns nicht davon abgehalten, unsere Forderung deutlich zu machen und spontan durch die Stadt zu demonstrieren. Zu denen fällt uns nur ein: „Die Gewalt kommt immer von denselben! Blauer Block, mit weißen Helmen!“

Rückblickend sind wir uns einig: Reclaim Zülpicher Platz war eine erfolgreiche Aktion. Wir bedanken uns bei allen, die für den Erhalt des AZs auf der Straße waren. Ihr wart großartig!

Während wir uns die Zülpicher nahmen, lief beim Freien Lokalfunk Köln über Radio Köln ein kurzer Bericht über unsere Aktion:
„‚Nehmt ihr euch das Autonome Zentrum an der Luxemburger Straße, nehmen wir uns die Straßen‘ – Unter diesem Motto versammeln sich genau in diesem Moment zahlreiche Unterstützer*innen des Autonomen Zentrums Köln am Zülpicher Platz. […] Die Nutzer*innen des AZs sind viele, sie kämpfen für diesen unkommerziellen Freiraum. Sie werden auf die Straße gehen und stören. Auf vielfältige Art und Weise. Laut und entschieden – ob tanzend oder militantzend. Kein Tag ohne Autonomes Zentrum Köln!“
Dafür danken wir FloK ganz herzlich. Nachhören könnt ihr das Ganze hier.

Aber wie geht es jetzt weiter?!?

Zum einen: Solidarität ist unsere stärkste Waffe!
Wenn ihr von Repression betroffen seid, meldet euch gerne bei uns und wir überlegen gemeinsam, wie wir weiter vorgehen. Keine*r wird mit staatlicher Repression – die uns alle meint und einzelne trifft – alleine gelassen.
Ihr wurdet von den Bullen verprügelt und habt Redebedarf? Wendet euch dazu gerne mit dem Betreff „Reclaim“ ans AZ [unserquat(ät)riesup.net].
Eure Personalien wurden aufgenommen, ihr wurdet in der Kalker Hauptwache eingesperrt oder habt Post von den Bullen oder der Staatsanwaltschaft bekommen? Nun braucht ihr eine Rechtsberatung, eine Empfehlung für eine juristische Vertretung oder Kohle, um Repressionskosten zu bezahlen. Wendet euch an uns oder an die Rote Hilfe Köln.

Zum anderen: Wir sind am Ziel noch nicht angekommen.
Deswegen machen wir weiter!
Putzt vorsorglich schon mal eure Laufschuhe. Nächstes mal wird es sportlich!
Reclaim geht weiter! Stay tuned.
Weitere Infos folgen …

Hier könnt ihr unsere Pressemitteilung nachlesen. Auch der KStA und Report-K haben über uns berichtet.

Wir sehen uns auf der Straße,
wir sehen uns im AZ!
KEIN Tag ohne Autonomes Zentrum!